Hofbrauhaus Berchtesgaden

Zu Besuch im Hofbrauhaus Berchtesgaden. Warum das Berchtesgadener Bier so gut schmeckt und wie es den Weg hoch zur Jenneralm auf 1.800 m schafft, dass verraten wir Euch jetzt.

Angekommen am Betriebsgelände des Hofbrauhauses Berchtesgaden taucht man ein in eine ganz besondere Welt. Fasziniert von den unterschiedlichen Düften, von den Temperaturschwankungen von Warm zu Kalt und von Laut zu Leise führte uns Braumeister Klaus Hesselbach durch die großen Anlagen des Hofbrauhauses. Seit 1645 wird hier getreu dem Reinheitsgebot von 1516 das Berchtesgadener Bier gebraut. Natürlich wurden die Anlagen im Laufe der Zeit immer wieder erneuert und modernisiert, dennoch ist das Berchtesgadener Brauhaus eine handwerkliche Brauerei, wo noch vieles manuell und von Menschenhand passiert, im Gegensatz zu großen industriellen Brauereien. An unserer ersten Station – im Sudhaus – durften wir gleich eine Kostprobe nehmen. An erster Stelle wird die Würze kontrolliert. Umgeben von dem typischen Duft von Malzbier reichte uns einer der sechs Brauer eine warme Kostprobe mit frischer Würze entgegen, der einprägsame Duft liegt uns heute noch in der Nase. Bereits nach wenigen Minuten waren wir von der Braukunst inspiriert und fasziniert.

Von der Sudpfanne mit noch original erhaltener Kupferabdeckung ging es weiter durch die Brauerei. Angekommen an den zylinderförmigen Gärtanks können wir das erste Mal vom „Bier“ sprechen. Nach erfolgreicher Hefezufuhr, kann sich diese in der Spitze des Zylinders langsam absetzen. Danach geht es für das fertige Bier in den großen Lagerkeller.

Aktuell hat das Hofbrauhaus 6.000 hl fertig gebrautes Bier auf Lager – das sind umgerechnet 600.000 „Maß“ oder 1,2 Mio. „Hoibe“. In den großen Tanks wird es für ca. 6 Wochen bei um die Null Grad Celsius gelagert, bis es dann an die regionalen Wirtshäuser, Hotels, Geschäfte und natürlich auch zur JENNERALM und HALBZEIT geliefert wird. Vom ersten Schritt bis zum fertigen Bier mit Auslieferung dauert es um die zwei Monate. Größere Brauereien können den gesamten Prozess auf wenige Woche reduzieren, dies ist aber kein Ziel der Berchtesgadener Brauer. Denn das Hofbrauhaus Berchtesgaden braut nach konservativen Methoden, welche zwar mehr Zeit in Anspruch nehmen, dadurch aber die ausgezeichnete Qualität des Bieres erhalten bleibt und die persönliche Note nicht verloren geht. Für den hohen Qualitätsanspruch bezieht die Berchtesgadener Brauerei ihre Zutaten nur aus dem Süddeutschen Raum. Der Hopfen kommt ausschließlich aus der Hallertau, das Bergquellwasser der Berchtesgadener Alpen ist optimal zum Bierbrauen und ist ausschlaggebend für das ausgezeichnete Bier.

Im letzten Schritt muss das feine Hopfengetränk ja noch in die Flasche oder ins Fass kommen. Hier sind wir in der weitaus lautesten Abteilung angekommen. Um die 100.000 Flaschen klappern und scheppern hier täglich durch die große Abfüllanlage. Die Anlage läuft grundsätzlich automatisch ab, dennoch kontrolliert da und dort ein Mitarbeiter die Prozesse oder muss aussortierte Flaschen auf etwaige Mängel überprüfen. Nach der aufwendigen Reinigung der Flaschen wird das Bier eingefüllt, der Kronkorken draufgepresst, das Etikett aufgedruckt und ab geht´s ins „Biertragerl“. Über ein Förderband wird dann das fertige Paket direkt ins Lager befördert.

In der Lagerhalle türmen sich die Getränke empor. Berchtesgadener Flaschenbiere, Handelsware und reihenweise Fässer warten hier, um an die Betriebe ausgeliefert zu werden. Ja und was für Biere gibt’s jetzt? Fünf verschiedene Bierspezialitäten und eine Besonderheit „Der Eisbock“ umfassen das Sortiment des Hofbrauhauses Berchtesgaden: Berchtesgadener Hell, Berchtesgadener Pils, Berchtesgadener Gold, Berchtesgadener Dunkel und das Jubiläumsbier.

 

Im Berchtesgadener Land – Berchtesgadener Bier. Es gibt einfach nichts Besseres als eine frische Halbe Berchtesgadener Bier vom Fass oder aus der Flasche nach einer erlebnisreichen Bergtour oder nach getaner Arbeit. Die Liebe zum Detail, die Faszination der Braukunst und die qualitative Verarbeitung machen das Bier unverkennbar und ausgezeichnet.

Und zu guter Letzt kommt der blaue Hofbrauhaus LKW am frühen Morgen bei uns an der Jennerbahn Talstation an und liefert die Getränke, welche dann mit der Seilbahn zur Mittel- und Bergstation hinauf befördert werden. Lehnen Sie sich im Liegestuhl auf unserer aussichtsreichen Sonnenterrasse zurück und lassen Ihren Blick über die einzigartige Bergkulisse schweifen. Sehen Sie das Hochgebirge, wo das Bergquellwasser entspringt und genießen Sie in einem kühlen Glas Ihre frische Halbe Berchtesgadener Bier. Das ist Genuss und Lebensgefühl – darauf ein Prosit der Gemütlichkeit!